Seyko Itoh  -  Unica Zürn - Eine Hommage



























Wenn ich Unica Zürns Anagramme lese, werden sie mir zu Bildern, ich versinnliche die Wörter, höre sie als Musik. Mit der Umstellung von Buchstaben oder Silben lebte sie ihre Fantasie, die mir eine Quelle der Inspiration wurde.“ (Seyko Itoh)

Der Konzertabend führt als musikalisch-literarische Zeitreise in zwei Teilen durch die Lebens- und Schaffensphasen der Künstlerin und Schriftstellerin Unica Zürn (6.7.1916-19.10.1970) in Berlin und Paris.
Ihr Frühwerk der Jahre 1949-1953 entsteht in Berlin, angeregt durch das kreative Umfeld des legendären, surrealistisch geprägten Künstlerkabaretts „Die Badewanne“ um den Maler und Tänzer Alexander Camaro.
In Paris, wo sie mit ihrer neuen Liebe, dem einflussreichen Künstler Hans Bellmer seit 1953 lebt, entwickeln sich ihre Arbeiten weiter und erfahren Anerkennung durch die Französischen Surrealisten. Bis heute gilt Unica Zürn als die unübertroffene Anagrammdichterin überhaupt.

Ein Konzertabend unter der Leitung von Seyko Itoh (Komposition, Klavier), mit Yuri Matsuzaki (Flöte), Emily Yabe (Violine) und Julia Pohl (Schauspiel).


Dienstag, 10. Mai 2016 um 20 Uhr
Alexander und Renata Camaro Stiftung
Camaro Haus
Potsdamer Str. 98A, 10785 Berlin
www.camaro-stiftung.de